Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Lade Daten

Eschede: Magische Orte im Naturpark entdecken (Tagestour 50 km)

Die Fahrradtour "Magische Orte im Naturpark entdecken" eignet sich auch als Tagestour, wenn man mit dem Fahrrad und Zug anreist.

Sie beginnt am Metronom Bahnhof in Eschede.

Die Radwandertour führt zu insgesamt neun "Magischen Orten", die von verschiedenen Künstlerinnen und Künstlern gestaltet wurden. Es sind Geschichten und Geschichte des Ortes oder andere besondere Begebenheiten, die von den Künstlern thematisiert und in phantasievoller Weise künstlerisch umgesetzt wurden.

Viel Freude auf der Entdeckungsfahrt durch eine abwechslungsreiche Landschaft!


"Die liegende Acht" in der Sandgrube
Carl Friedrich Gauß hat auf dem Wählberg einen trigonometrischen Vermessungspunkt eingerichtet. Davon inspiriert hat der Künstler Wolfgang Jeske dort einen Aussichtsturm errichtet, der auf die herrliche Ausblickfunktion und das Anpeilen von Anhöhen verweist. Die Verbindung zum aufwendigen Zahlenwerk bei der Landvermessung wird durch eine im Sand liegende Acht symbolisiert.


Windspiel bei Hohenbostel

Der Celler Künstler Wulf Nolte weist mit einem phantasievollen Windspiel auf das wüst gefallene Dorf Hohenbostel hin. Von dem mittelalterlichen Dorf gibt es keine Überlieferungen. Die vier Eichenrahmen charakterisieren das vergangene Alte und die darin aufgehängten bunten Metallplatten stehen für das Neue, Moderne.


Was macht die Heide in der Lutter

In Marwede hat die Braunschweiger Künstlerin Petra Förster den Gleichklang von Vorname, Pflanze und Landschaft interessant umgesetzt. Im Mühlgraben hockt zu jeder Jahreszeit aus Stein ein Mädchen, "die Heide aus Lüneburg", und wird vom Wasser umspült. Die Dorfbewohner haben sie bei sich aufgenommen und schmücken sie zur Heideblüte mit einem Kranz und im Winter mit einer Pudelmütze.


Wunschsteine zu Endeholz

Seit 2001 steht in Endeholz eine Kunstinstallation der Künstlerin Marion Gülzow. Sie hat die in dieser Gegend verstärkt auftretenden Findlinge und die Hoffnung der Menschen nach Wunscherfüllung künstlerisch umgesetzt. Drei große Metallkörbe nehmen gesammelte Steine auf, die für individuelle Wünsche der Sammler stehen und hoffentlich in Erfüllung gehen.



 

 

Länge der Tour: 50 km


Wegebeschaffenheit:

Entlang von befestigten Wald- & Feldwegen, Wirtschaftswegen und auf Radwegen entlang öffentlicher Straße


Ausschilderung:
Die Radtour ist durchgehend mit dem abgebildeten Piktogramm gekennzeichnet.


Anfahrt zum Parkplatz am Bahnhof Eschede:
Am Bahnhof 9, 29346 Eschede

Der Bahnhof Eschede wird vom Metronom aus Norden (Hamburg / Uelzen) und aus Süden (Göttingen/ Hannover) angefahren. So können Sie bequem mit dem Zug anreisen und direkt am Bahnhof die Radtour beginnen. Die Fahrradmitnahme ist im Fahrradabteil (begrenzt) möglich.  


Position: N 52° 44.44485', E 010° 13.81905'


Radempfehlung: Touren- / Trekkingrad und E-Bike


weitere Informationen:
Tourist Information der Gemeinde Südheide
Am Markt 3
29320 Hermannsburg
Tel. 05052 6574


Streckenverlauf: Beginn der Tour ist am Bahnhof Eschede. Im Bahnhofsgebäude kann täglich das Naturpark-Informationszentrum Südheide besichtigt werden. Durch den Ort geht es zum 1. Magischen Ort, "Die Drei von der Kreuzung", in der Albert-König-Straße.

Über Habighorst und die Siedlung Burghorn führt die Radtour nach Beedenbostel. Auf dem alten Dorfplatz stehen "Die Geschworenen", sieben Dorfgeschworene als Holzskulpturen von Bernd Moenikes.

Der nächste magische Ort ist in der Nähe von Jarnsen zu finden. Dort wo die Flüsse Lachte und Lutter sich vereinen, steht die "Hochzeit im Himmelreich", eine Installation von Birkenstämmen, erschaffen von dem Umweltkünstler Klaus Meier-Warneboldt.

Die Tour führt weiter durch Jarnsen über die K 71 nach Bunkenburg und ins Schmarloh, südlich von Eldingen. Hier liegen die flüsternden Steine, die eine volkstümliche Legende erzählen. Die Klanginstallation von Hans Gierschks heißt "Jasper slutt den Schmalloh tau".

Die Radtour knickt nach Norden ab und über Wohlenrode und Eldingen geht es nach Bargfeld.

Weiter geht es zum nächsten Magischen Ort nach Marwede zur "Heide aus Lüneburg".

Damit ist der nördlichste Punkt der Tour erreicht und die nächste Sehenswürdigkeit sind "Die Wunschsteine von Endeholz", nördlich von Endeholz. Bei Scharnhorst steht das "Windspiel Hohenbostel" und auf dem Weg zurück nach Eschede ist noch die "Schöne Aussicht" zu bewundern.


Umfangreiches Kartenmaterial und weitere Informationen zu dieser Tour finden Sie im Region Celle Navigator.

Bilderstrecke

  • Piktogramm zur Tour Magische Orte
  • Im Naturpark Informationszentrum in Eschede
  • Im Naturpark Informationszentrum in Eschede
  • Im Naturpark Informationszentrum in Eschede
  • die Lutter
  • Frosch an der Lutter
  • die Lutter
  • Am Heidebach Lutter
  • See an der Lutter
  • Lutter-Radwanderweg
  • In Jarnsen bei Eldingen
  • In Jarnsen bei Eldingen
  • Feldsteinkirche in Eldingen
  • Feldsteinkirche in Lauenau
  • See in Bargfeld
  • See in Bargfeld
  • Am See in Bargfeld
  • Durchatmen am See in Bargfeld
  • Pause am See in Bargfeld
  • Wanderer an der Lutter bei Endeholz
  • Wanderer an der Lutter bei Endeholz
  • Heidebach Lutter
  • Bruchwald bei Endeholz

Bewegen Sie die Bilder mit Hilfer der Pfeiltasten nach links oder rechts und klicken Sie auf eines der Bilder, um eine größere Version des Bildes zu sehen

Das dürfte Sie interessieren

Der Naturpark Südheide

Herzlich Willkommen im Naturpark Südheide!Der Naturpark Südheide liegt vollständig im Landkreis Celle. Er umfasst ein ca. 500 km² großes Gebiet und nimmt damit rund 1/3 der Kreisfläche ein. Er erstreckt sich von

Eschede

Herzlich Willkommen in Eschede!Zwanzig Dörfer, klein, romantisch mit einem Hauch skandinavischer Atmosphäre - jedes auf seine Art eine Besonderheit - bilden die Gemeinde Eschede.Der größte Teil davon liegt im Naturpark

Eschede: Naturpark-Informationszentrum

Auf Grund der Corona Pandemie bleibt das Naturpark-Informationszentrum vorübergehend geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis. Die neue Ausstellung des Naturparks Südheide im Bahnhof in Eschede besteht aus drei Räumen mit unterschiedlichen Elementen.Historische