Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Lade Daten

Naturerlebnispfad Südheide - Das Gold der Heide (Rundweg 6,6 km)

Der "Naturerlebnispfad Südheide" lässt das Wanderer-Herz höher schlagen und führt ihn durch "das Gold der Heide", eine atemberaubende Natur, die zum Träumen einlädt. Die 6,6 km lange Tour führt über eine der schönsten Heideflächen der Lüneburger Heide durch das ehemalige Kieselgur-Abbaugebiet Oberohe und hält viel Abwechslung bereit.


Vom Parkplatz Oberohe kommend, beginnt der Naturerlebnispfad Südheide mit einem kleinen Waldstück und dem heidetypischen, sandigen Untergrund. Durch die Bäume öffnet sich der Blick auf einen idyllischen See mit tiefgrünem Wasser. Der erste Gedanke: Skandinavien.

Doch wir sind mitten im Naturpark Südheide und der See ist eine der zahlreichen Kieselgurgruben am Wegesrand, die Zeugnis geben von der Abbaugeschichte des Gebietes. Oftmals muss man jedoch genauer hinsehen, denn die Natur hat sich längst die größten Flächen zurück erobert. Das Ergebnis sind naturnahe Teiche oder ehemalige Abbaugruben, die bereits mit Wald bestanden sind.

Weiter geht es auf dem Naturerlebnispfad Südheide durch einen Birkenwald mit üppig saftigen Gräsern. Und kurz darauf erwartet uns wahrlich "das Gold der Heide": weite Heidelandschaft zum Sattsehen mit goldemen Gras, das sich an einigen Stellen durch die Fläche zieht. Zusammen mit vereinzelten Birken und dunkelgrünen Wacholderbüschen, uralt und knorrig, ergibt sich eine einmalige Kulisse!

Der Naturerlebnispfad Südheide führt durch eine Landschaft, die abwechslungsreicher kaum sein könnte: Sandige Trockenstandorte mit ausgedehnten Heiden und Borstgrasrasen. Dann wieder lichte hutewaldartige Birkenwälder und Kiefern. Sand knirscht unter den Sohlen. Einladend sind Bänke und Schutzhütten. Platz nehmen, innehalten und den Blick über die weite Heidelandschaft schweifen lassen.

Ein Platz zum Träumen.

In der Stille der Heide ertönt ein fernes Geräusch, wenig später erscheinen kleine schwarzbraune Punkte am Horizont: eine Heidschnuckenherde zieht langsam die sanfthügelige Heidefläche hinauf. Das Symboltier der Lüneburger Heide, hunderte Tiere, mitsamt Schäfer und Hütehunden. Ein unvergesslicher Anblick. Die tierischen Landschaftspfleger sorgen tagtäglich dafür, dass diese herrliche Kulturlandschaft genauso erhalten bleibt.

Das heute so abwechslungsreiche Landschaftsbild der Oberoher Heide wurde in der Vergangenheit noch ganz anders von dem Menschen geprägt: die Oberoher Heide war ein intensiv genutztes Gebiet, Jahrzehntelang wurde hier der wichtigste Bodenschatz der Lüneburger Heide abgebaut: die Kieselgur.

Das Gold der Heide


1930 entdeckte der Kaufmann Berkefeld, dass die bis dahin für unbrauchbar gehaltene Kieselgur u.a. bei der Herstellung von Trinkwasserfiltern, bei der Klärung zur Bier- und Weinherstellung sowie für Puder und Pasten vielseitig nutzbar ist. Relikte des Abbaus, der in den 90er Jahren in Norddeutschland zu Ende ging, sind bei genauem Betrachten überall zu erkennen – Seen und Senken sind alte Abbaugruben. Kieselgur kommt bis heute u.a. in Kosmetika zum Einsatz. Die ganze Geschichte erzählt das nahegelegene Albert-König-Museum. Und so bekommt "Das Gold der Heide" noch eine andere Bedeutung: denn der lange Zeit für die Region so bedeutsame Bodenschatz Kieselgur wird auch als "das Gold der Heide" bezeichnet.

 

 

Der Naturerlebnispfad Südheide entspricht dem langen Weg W5 aus dem Wanderparadies Südheide und ist neben dem abgebildeten Piktogramm mit einem heidefarbenen großen Kreis gekennzeichnet.


Kategorie & Art: Tagestour / Rundweg

Wegelänge & Gehzeit: Lange Tour 6,6 km / 2Std

Höhenmeter: Höhenmeter aufwärts und abwärts 33 m

Streckenprofil:
Der Weg führt entlang weiter Heideflächen, auf teils schmalen sandigen Wegen und vorbei an kleineren Waldgebieten.


Ausgangspunkt Wanderweg: Parkplatz Oberohe


Anfahrt zum Parkplatz Oberohe:

Den Parkplatz "Oberohe” erreicht man über die L 280 Müden

(Örtze) Richtung Unterlüß. Nach ca. 8,5 km geht es in Oberohe

rechts ab zum Parkplatz Oberohe.

Position: N 52° 52.12161', E 010° 13.54780'

Sie erreichen den Parkplatz "Oberohe" auch mit dem örtl. Beförderungsunternehmen CeBus Linie 261 aus Richtung Faßberg und Unterlüß und mit dem Bürgerbus Faßberg Linie 1. Die Haltestelle "Oberohe" befindet sich an der L 280 in unmittelbarer Nähe zum Abzweig Heidehexe und von dort geradeaus ca. 700 m bis zum Parkplatz. Fahrzeiten und weitere Verbindungen entnehmen Sie bitte der Reiseauskunft Bahn.
Ausstattung: Sitzgruppen, Bänke, Fahrradbügel, WC barrierefrei


Weitere Informationen und Tipps zum Naturerlebnispfad Südheide finden Sie auch im Region Celle Navigator unter "Kieselgur-das Gold der Heide".

Bilderstrecke

  • Naturerlebnispfad Südheide zur Heideblüte
  • Frühlingswandern auf dem Naturerlebnispfad Südheide
  • Kieselgurteich am Naturerlebnispfad Südheide
  • Kieselgurteich in der Oberoher Heide
  • Luftaufahme der Kieselgurteiche
  • Heidschnucken am Naturerlebnispfad Südheide
  • Luftaufnahme von der Oberoher Heide
  • Frühlingswandern auf dem Naturerlebnispfad Südheide
  • Frühlingswandern auf dem Naturerlebnispfad Südheide
  • Heidschnucken am Naturerlebnispfad Südheide
  • Wegweiser am Naturerlebnispfad Südheide
  • Herbststimmung am Naturerlebnispfad Südheide
  • Herbststimmung am Naturerlebnispfad Südheide
  • Herbststimmung am Naturerlebnispfad Südheide
  • Abendstimmung auf dem Naturerlebnispfad Südheide
  • Herbststimmung am Naturerlebnispfad Südheide
  • Abendstimmung auf dem Naturerlebnispfad Südheide
  • Piktogramm Naturerlebnispfad Südheide
  • Zusätzliche Kennzeichnung Lange Tour: heidefarbener Kreis

Bewegen Sie die Bilder mit Hilfer der Pfeiltasten nach links oder rechts und klicken Sie auf eines der Bilder, um eine größere Version des Bildes zu sehen

Das dürfte Sie interessieren

Der Naturpark Südheide

Herzlich Willkommen im Naturpark Südheide!Der Naturpark Südheide liegt vollständig im Landkreis Celle. Er umfasst ein ca. 500 km² großes Gebiet und nimmt damit rund 1/3 der Kreisfläche ein. Er erstreckt sich von

Müden (Örtze): Oberoher Heide im ehemaligen Kieselgurabbaugebiet

Zwischen Müden (Örtze) und Unterlüß, mitten im Naturpark Südheide, liegt eine ausgedehnte Heidefläche im ehemaligen Kieselgurabbaugebiet, das mit seinem Landschaftsbild für viel Abwechslung sorgt.Die Heidefläche hier ist sehr weitläufig und

Unterlüß: Albert König Museum

In Unterlüß, im Süden der Lüneburger Heide, liegt das Albert-König-Museum. Das Kunstmuseum bewahrt den künstlerischen Nachlass des Malers und Grafikers Albert König (1881-1944). Das Albert-König-Museum in Unterlüß wurde am 19.

Wandern in der Südheide

Sanfthügelige Heideflächen, tiefe rauschende Wälder und idyllische Flüsse - Wanderfreunde können zu jeder Jahreszeit auf Rundwanderwegen die unverwechselbare Landschaft der Südheide erleben.