Sie haben 0 Elemente in Ihrem > Privatkatalog

> Diese Seite hinzufügen

Königsgräber Haaßel
Königsgrab Haaßel

Klicken Sie auf eines der Bilder um eine größere Version zu sehen

Königsgräber Haaßel

Haaßel
29575 Altenmedingen

E-Mail

gemeinde.altenmedingen@t-online.de

Königsgräber Haaßel

Die Bezeichnung "Königsgräber" ist vermutlich nur aufgrund der eindrucksvollen Größe der Gräber entstanden. Es ist allerdings möglich, dass in den Großsteingräbern Menschen mit einer besonderen gesellschaftlichen Stellung bestattet wurden.

 

Auch wenn die Großsteingräber im Volksmund manchmal "Hünengrab" oder "Riesenbett" genannt wurden, waren es doch Menschen, die diese Anlagen in der Zeit zwischen 3300 und 3000 v. Chr. hergestellt haben.

Wegbeschreibung:
Den kleinen Ort Haaßel erreichen Sie von Uelzen aus über Emmendorf, Bad Bevensen und Altenmedingen. Fahren Sie von Altenmedingen in Richtung Niendorf I. Die Gräber befinden sich auf der linken Seite und sind von der Straße aus gut zu erkennen.

Karte

Kartendaten werden geladen ...

Anzeigen:



Das dürfte Sie interessieren

Bergen: Bronzezeitliches Grab bei Wohlde

Etwa 600 Meter nordwestlich von Bergen-Wohlde befinden sich 45 Grabhügel aus der älteren Bronzezeit in einem kleinen Waldstück.Der Friedhof zählt zum Lüneburgischen Kulturkreis (etwa 1.500 bis 1.200 v. Chr.).Die Toten

Bispingen: Hügelgräber

Rund um die Bispinger Ortschaften Borstel, Behringen und Volkwardingen liegen zahlreiche Hügelgräber, von denen einige freigelegt und untersucht worden sind. Schautafeln erklären die verschiedenen Bestattungsbräuche. Funde aus den Gräbern wie

Oldendorf (Luhe): Die mystische Oldendorfer Totenstatt

Die Oldendorfer Totenstatt ist eine der mystischsten Anlagen in der Lüneburger Heide. 4000 Jahre Vergangenheit als Bestattungsfeld wirken im Sonnenuntergang oder Morgennebel besonders interessant.Diesen Text gibt es auch als Audio

Raven: Steingrab

Das Steingrab von Raven ist ein abgeschiedenes, nahezu verstecktes Naturwunder des Naturparks Lüneburger Heide. Es ist ein besonders gut erhaltenes Zeugnis der frühen Besiedlungsgeschichte der Region seit der Jungsteinzeit. Hier

Walsrode: Megalith-Großsteingrab Krelingen

Dieses mit einer Nordwest-Südost ausgerichteten Grabkammer der Dimension 7,80 x 1,80 Meter, an einem Südwesthang gelegene Großsteingrab (ca. 2100 v. Chr. enstanden) wurde schon um die Mitte des 19. Jahrhunderts